Zurück zur Übersicht

Erfolgsgeschichte Gemeinwesenarbeit geht weiter

Bertucci bei der Pädsak

Die Saarbrücker Gemeinwesenarbeit geht in die Verlängerung. Die Stadt schreibt nun einen Förderwettbewerb für eine Laufzeit für die nächsten 5 Jahre aus. Das Verfahren ist vergaberechtlich notwendig, um die Kontinuität der acht Projekte in Saarbrücken zu sichern. Für uns ist klar: Wir brauchen eine starke, gut abgesicherte Gemeinwesenarbeit mit den bewährten Trägern und den erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die Gemeinwesenarbeit in Saarbrücken und ihre verschiedenen Projekte haben sich in den letzten vier Jahrzehnten zu einem zentralen Bestandteil der sozialen Infrastruktur entwickelt. Dazu zählen die PÄDSAK auf dem Wackenberg in St. Arnual, die Stadtteilbüros im unteren Malstatt, in Burbach und in Alt-Saarbrücken, die Gemeinwesenarbeit Folsterhöhe, das BürgerInnenZentrum Brebach, die Zukunftsarbeit Molschd im oberen Malstatt und die Gemeinwesenarbeit in Dudweiler. Letztere haben wir als rot-rot-grüne Stadtregierung 2019 zum achten Gemeinwesenprojekt ausgebaut.

Ihre Arbeit ist unverzichtbar. Sie sind Anlaufstelle und Berater für die Bürgerinnen und Bürger in allen Lebenslagen und stärken mit ihren vielen Projekten den Zusammenhalt in den Quartieren. Zudem leisten sie mit ihren Angeboten einen wichtigen Beitrag für die kulturelle Vielfalt und das soziale Miteinander. Sie geben uns in der Politik und in der Verwaltung wichtige Impulse für eine gelungene Stadteilentwicklung.

Die Sprach- und Lernförderung hilft nicht nur Kindern und Jugendlichen, sondern auch Migranten, die in der Landeshauptstadt ihre neue Heimat gefunden haben. Die Gemeinwesenprojekte sind für viele ein wichtiges Kommunikationszentrum und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Integration.

Insbesondere in derzeitigen Corona-Krise, die gerade die Schwächsten am schlimmsten trifft, gehören die Gemeinwesenprojekte zu unseren ersten Ansprechpartnern, um uns über die Situation in den Quartieren zu informieren.

Wir wollen mit den erfahrenen Trägern und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diese erfolgreiche Kooperation weiterführen. Der im Abwesenheitsausschuss beschlossene Förderwettbewerb ist ein wichtiger Schritt, um die Finanzierung der Projekte auch für die kommenden fünf Jahre zu sichern. Die lange Laufzeit war uns als SPD sehr wichtig, damit Träger und Personal Planungssicherheit haben.

Und wir wollen Danke sagen – an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie die Träger der Saarbrücker Gemeinwesenarbeit, die dabei helfen, unsere Stadt lebenswerter und gemeinschaftlicher zu machen.

Mirco Bertucci